Seite: Ihr Brustkrebsrisiko

Ihr persönliches Risikoprofil

Kann ich etwas tun, um mich vor Brustkrebs zu schützen? Und wie hoch ist überhaupt mein persönliches Risiko zu erkranken? Diese Frage stellt sich wohl jede Frau.

Grundsätzlich handelt es sich bei Brustkrebs um eine schicksalhafte Erkrankung, an der etwa jede zehnte Frau erkrankt. Das persönliche Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, setzt sich aus unterschiedlichen Faktoren zusammen. Dazu gehören vor allem eine bestehende familiäre Belastung, bereits aufgetretene Brusterkrankungen oder Krebs-Vorstufen bzw. ein höheres Lebensalter.

In Deutschland orientiert man sich vor allem an zwei Modellen zur Risikoeinschätzung. Dem Modell nach Gail und dem Modell nach Chang-Claude.

Um eine internationale Vergleichbarkeit zu wahren, findet vor allem das Gail-Modell Anwendung. In dieses Modell fließen folgende Risikofaktoren mit ein:

  • Verwandtschaft ersten Grades mit Brustkrebs-Erkrankte
  • das Alter
  • die Anzahl gutartiger Brustbiopsien
  • das Alter bei Auftreten der ersten Regelblutung (Menarche)
  • das Alter bei Eintritt der letzten Regelblutung vor den Wechseljahren (Menopause)
  • das Alter bei der ersten Geburt

Wenn Sie sicher sein möchten und es genau wissen wollen, kann Ihr behandelnder mamonova-Arzt mit Ihnen gemeinsam Ihr individuelles Risikoprofil bestimmen und eine individuelle Vorsorge für Sie erarbeiten. Für eine Berechnung Ihres individuellen Risikopotentials steht Ihrem mamonova-Arzt heute eine internationale Vergleichsdatenbank auf der Grundlage des Gail-Modells zur Verfügung. Wenn Sie für sich eine solche Risikoberechnung wünschen, so können Sie Ihren Arzt jederzeit danach fragen.